Der blaue Autotester

Themen abseits vom Fussball

Der blaue Autotester

Beitragvon blauweissschwarz » Montag, 17.Feb 2014 - 1:41

Mittlerweile verbuche ich Autotests in 2 Kategorien:

1. Autotests die von vorn bis hinten gefaket und gezinkt sind ( wer konnte aber auch dem ADAC wirklich glauben?).
2. Autotests in Medien,die von Anzeigenkunden wie eben auch Autoherstellern abhängig sind.
Ergo kann man eigentlich niemand trauen -oder vielleicht sollte man gleich Subaru kaufen? :wink:

Ergo könnte doch da das Forum Abhilfe schaffen, indem Forianer ihre Erfahrungen mit ihren fahrbaren Untersätzen zum Besten geben.
Kleiner Vorteil bei Blauen: Sie sind 1. im besonderen Maß leidensfähig und 2. ganz nah bei den Realitäten und 3. vollkommen unabhängig.

So fange ich einfach mal an, auf Nachahmer freue ich mich schon.

Mein fahrbarer Untersatz:

VW Caddy Life 1,9 TDI Blue Motion BJ. 9/2010

Nachdem mein Vorgänger (Nissan X-Trail) in die ewigen Jagdgründe einging beschloss ich, auf maximale Alltagstauglichkeit bei hoher Lastfähigkeit zu setzen: Dabei war noch Zuverlässigkeit und geringer Spritverbrauch ein Kaufargument. Die Kandidaten aus Frankreich wie Renault oder Peugeot/ Citroen oder Italien schieden für mich wegen vermuteter Unzuverlässigkeit aus. Eine Annahme, die ich später noch leise bereuen sollte. Das Wolfsgurger Modell überzeugte mich wegen der vermuteten Zuverlässigkeit, geringem Verbrauch und einem insgesamt recht ordentlichen Rufes in allen möglichen Publikationen.

In Sachen Verbrauch wurde ich nicht enttäuscht. Eine zugegeben recht defensive Fahrweise bescherte mir Durchschnittsverbräuche von um die 6 Liter, und das bei überwiegendem Einsatz in Stadt und auf der Landstraße. Ein Blue Motion ist dabei nicht eben für emotionale Durchbrüche geeignet, da er eine sehr eigenwillig lange Getriebeübersetzung hat, aber der Geldbeutel dankt es einem zunächst. So landet der Spargroschen halt immer wieder mal im Devotionalienshop auf der Waldau.
Die Alltagstauglichkeit war wie vermutet grandios. Es passt alles rein: Von der Waschmaschine über den kleinen Umzug bis zur 4-köpfigen Familie.
Sehr variabler Innenraum, wer mit der zugegeben eigenwilligen Optik leben kann ist eines Arbeitsesels für den Alltag sicher.
Die Qualitätsanmutung ist geteilt. Man muß sich schon vergegenwärtigen daß der Caddy auch im neueren Modell von VW Nutzfahrzeuge vertrieben wird. So ist die Geräuschkulisse im Innenraum schon etwas weniger gedämmt, es knarzt hier und da mit der Zeit und die Oberflächen sind eben auch eher auf dem Niveau eines 2. Klasse-Wagens der Bahn.
Was mich nach jetzt 3 Jahren von dem Auto trennt sind die leider häufigen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalte. Nach 80000 km standen gefühlt 10 Glühlampen, 1 seitliches Türschloss mit dazugehörendem Antrieb und 1 Kupplung auf der Payroll. In Summe machten die Reparaturen (bei einem neu gekauften Wagen) schlappe 1700 Euronen aus, leider waren Kulanzanfragen bei VW sinnlos. Jaja, die Edelkickertruppe aus WOB kostet halt einen Haufen, da kann nicht jede Kulanzanfrage positiv beschieden werden. So werden halt geringe Spritverbräuche mit hohen Werkstattkosten egalisiert. Dies scheint bei dem neueren Modell auch nicht unüblich zu sein, wie ich auf Nachfragen bei Fahrern diese Modells erfuhr.

Fazit: Wenn dies nicht wäre könnte ich dem Wagen eine 2 mit Sternchen vergeben. So bekommt der VW Caddy von mir eine 4 plus.

P:S.; Über den Nachfolger berichte ich bei Gelegenheit und Interesse. Am 28.2. nehme ich ihn in Empfang.
In jedem Kader gibt es 5 richtig blöde Spieler. Von denen würde einer auf jeden Fall unter der Brücke landen wenn er nicht Fußball spielen würde. (Hans Meyer)
Benutzeravatar
blauweissschwarz
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1554
Registriert: Sonntag, 20.Nov 2005 - 23:36
Wohnort: Nürtingen

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Felix B. » Freitag, 07.Mär 2014 - 20:08

Klasse Idee, dieser Thread!! Ich hoffe doch sehr du berichtest bald über den Nachfolger.

Ich fahre momentan einen KIA pro_cee'd 1.6 EX BJ 6/2009.

Wie am Baujahr zu erkennen, bin auch ich einer der vielen die die Umweltprämie aka Abwrackprämie nutzten. Ich fuhr bis dahin einen alten Renault Clio, der zwar erstaunlich problemlos bis zu 150 000 Kilometer herunterrasselte, dann wurde es aber haarig in Sachen anstehender Reperaturen. Also ging es auf die Suche nach einem neuen Auto, Prämisse für mich damals: Sportlich, aber gut nutzbar im Alltag - auf jeden Fall 3-Türer und am besten noch Coupé. Nachdem es ein Neuwagen werden sollte, war mir schon damals klar dass das wohl der letzte Nicht-Familien-taugliche fahrbare Untersatz meines Lebens werden würde, daher machte ich mir die Mühe und habe von jedem größeren Hersteller je ein Autohaus durchforstet und mich umgeschaut.

Im Endeffekt gab es damals reichlich sehr gute Angebote und am Ende blieb ich beim Opel Astra GTC, dem Renault Megane Coupé und eben dem KIA hängen. Dass es der KIA wurde lag am sehr guten Preis, dem (Voll-) Ausstattungspaket und den 7 Jahren Garantie, dazu war ich beim ersten Anblick auf dem Hof des Autohauses fasziniert, irgendwie Liebe auf den ersten Blick ;)

Einige Jahre und über 85 000 Kilometer sind vergangen und ich bin hoch zufrieden. Ich hatte in der ganzen Zeit bis auf 1 defekte Glühlampe keinerlei technische Probleme. Der Verbrauch ist leider etwas, wo mir der Schuh drückt: Ich fahre viel Stadt und daher bin ich da schon bei 8,5 Liter Super, bei Autobahnfahrten geht's auf ordentliche 7,6 - 7,8 l herunter. Beschleunigung und gerade in den unteren Gängen, ist dank 129 PS wirklich zufriedenstellend, nur in höheren Gängen, gerade dem fünften, wirkt er auf der Autobahn manchmal etwas antriebsschwach.

Genial ist das Platzangebot, v.a. wenn man bedenkt wie flach das Dach abfällt. Ich kann als Fahrer völlig entspannt und in meiner gewohnten Sitzposition bleiben und doch finden Mitfahrer mit 1,80 m Größe hinter mir soviel Platz dass die Knie nicht mal anstoßen. Der Kofferraum fasst ohne Umklappen locker 4-5 Sprudelkisten, umgeklappt habe ich damit schon auch mal mein Fahrrad transportiert. Der Sitzkomfort ist auch auf Langstrecke gut, einzigst die Klimaautomatik braucht manchmal deutlich länger bis mal deutlich eingeheizt wird.

Das Interieur und gerade das Cockpit wirkt für mich auch heute noch gut ansehbar, wenn gleich auch natürlich nicht so hochwertig wie bei manchem Konkurrenten oder auch dem neuen KIA Cee'd, der mit Klavierlack da ganz neue Maßstäbe setzt. Ein echter Flop war das Auftstecknavi, hatte bewusst die Version gewählt mit fest installiertem Aufstecksystem direkt links in der Ecke, so konnte ich das mitgelieferte Navi nach getaner Arbeit abnehmen, zum navigieren dann aber wieder Einstecken - was Akku Aufladung und Kontakt zu den Autolautsprechern bot. Aber: Nach einem halben Jahr war der Akku hinüber, so dass ich das Navi gerade noch einschalten kann, nur um es sofort aufzustecken, sonst geht es aus. Mittlerweile macht es das aber auch während der Fahrt. Problem: Weder der Hersteller (Clarion) noch KIA beantworten mehrfache Mails welches neue Navi zu diesem Aufstecksystem passt. Der Werkstattmeister lachte nur und meinte das ganze wäre schnell wieder vom Markt genommen worden und er wüsste da auch keine Lösung - tja, jetzt habe ich ein Aufsatz für's Smartphone gekauft und fahre nun mit Google Maps.

Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit dem Auto und hoffe doch sehr dass das doppelte an Kilometern noch drin ist. Ich wüsste momentan nicht warum der Nachfolger nicht auch ein KIA werden sollte. Dann aber vermutlich (leider?) ein Carens oder cee'd sw ;)
Benutzeravatar
Felix B.
Forengott a.D.
 
Beiträge: 9051
Registriert: Dienstag, 19.Aug 2003 - 0:05
Wohnort: Regensburg / Abstatt

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon blue note » Freitag, 07.Mär 2014 - 22:40

Volvo B230F. Läuft. :lol:
Benutzeravatar
blue note
Kickers-Fan
 
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag, 29.Nov 2012 - 18:33

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon NullSiebenElf » Samstag, 08.Mär 2014 - 1:08

Dann mal los:

Renault Twingo II, Baujahr 03/2010, ca. 260.000 Kilometer
Wie man am Kilometerstand erkennen kann, bin ich viel unterwegs. Wichtigster Faktor ist für mich daher die Zuverlässigkeit, weil ich nicht irgendwo in Albanien stehen bleiben will, weshalb nur ein Neuwagen infrage kam. Meine Freundin hatte schon das Twingo-Vorgängermodell und damit ganz gute Erfahrungen gemacht. Nettes Gimmick war, dass man beim alten Twingo alle Sitze so umklappen konnte, dass man eine komplett ebene Fläche und damit ein kleines Wohnmobil hat. Ideal für Leute, die viel unterwegs sind... Beim Twingo II geht das leider nicht mehr, dafür ist er bislang trotz großer Belastung noch nie stehen geblieben und hat beim Fahren keinerlei Zicken gemacht. Der Reifen ist mal geplatzt, die Scheibe wurde mal eingeschlagen, aber dafür kann das Auto ja nichts. Einzig den Zahnriemen habe ich vorsorglich ausgetauscht, was bei dem Kilometerstand aber normal ist. Was man jedoch nicht verschweigen darf: Die Elektronik fing recht früh an zu spinnen. Los ging es mit dem Scheibenwischer, der bei jedem Start automatisch in Betrieb geht, sich nicht stoppen lässt und dann irgendwann in der Mitte stehen bleibt. Außerdem funktioniert das Intervall nicht mehr. Man muss den Scheibenwischer somit genau in dem Moment abschalten, wenn er unten ist, sonst bleibt er wieder in der Mitte stehen. Aber der TÜV hat damit kein Problem und mich stört's nicht auch nicht - zumindest nicht so sehr, dass ich auch nur 10 Euro dafür ausgeben würde. Dürfte aber durchaus teurer werden, denn mit der Elektronik ging es weiter: Nach und nach fiel die Innenbeleuchtung von Heizung, Lüftung etc. aus, außer Tacho und Radio ist der Innenraum nun komplett dunkel. Auch außen geben die Lichter und die Kennzeichenbeleuchtung regelmäßig den Geist auf. Aber lieber gebe ich im Jahr 30 Euro für neue Lampen aus statt 300 Euro für irgendwelche richtig bösen Reparaturen. Ebenso ist der Öl-Verbrauch inzwischen deutlich gestiegen, bleibt aber im Rahmen und ist bei dem Kilometerstand nicht unnormal.
Bis vor Kurzem hatte ich parallel auch noch ein Auto geleast, nämlich einen:

Smart Fourtwo, Baujahr 04/2009, ca. 100.000 Kilometer
Notgedrungen musste ich damals meinen Peugeot 106 Sport wegen eines Motorschadens in die ewigen Jagdgründe schicken, zum richtigen Zeitpunkt kam aber die Abwrackprämie und ich habe mich mal (leider) auf das Abenteuer Leasing eingelassen. Der Smart an sich gefiel mehr sehr gut und hat mehr Power unterm Arsch als gedacht. Auf der Autobahn schafft der locker seine 150 km/h, was mir reicht, zumal man im Ausland eh nirgendwo mehr als 120 oder 130 km/h fahren darf. In einer Stadt wie Stuttgart halte ich den Smart für nahezu unbesiegbar, weil er schnell vom Fleck wegkommt und man wirklich überall noch einen Parkplatz findet. Selbst bei einem Kickers-Heimspiel geht da noch was 15 Minuten vor Anpfiff in unmittelbarer Nähe. Rein passte in den Smart ebenfalls mehr als gedacht. Wir waren mit ihm zum Beispiel mehrere Male am Bodensee campen; Zelt, Kühlbox, 2 Reisetaschen - ging alles problemlos in den Kofferraum. Auch längere Strecken (u.a. nach Bosnien und an die Cote d'Azur) waren gut zu bewältigen. In vier Jahren kein einziges Problem gehabt. Weniger gute Erfahrungen hab ich mit dem Leasen gemacht, weil ich anschließend kein weiteres Auto geleast habe und die Autohäuser ohne Folgeauftrag dann meist - so auch in meinem Fall - keinerlei Kulanz zeigen. Dann ist plötzlich Schluss mit freundlich. Die wollten dann von mir noch fast 2.000 Euro für angebliche Schäden haben (bei einem Auto, das neu 10.000 Euro kostet...) und das ging schlussendlich bis zum Anwalt - am Ende musste ich fast gar nichts zahlen, auch dank Rechtschutzversicherung. Aber das ist ja ein anderes Thema...
Benutzeravatar
NullSiebenElf
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1471
Registriert: Montag, 23.Mai 2011 - 16:38
Wohnort: Bundesrepublik Superdaitschland

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Felix B. » Samstag, 08.Mär 2014 - 11:12

Sehr interessant, danke! Gerade als Parkplatz-Suche-geplagter Städter kommt als künftiger Zweitwagen quasi ja nur ein Kleinstwagen in Frage, vom Smart hört man ja aber gutes und schlechtes zu gleich. Gut so einen positiven Bericht zu lesen.
Benutzeravatar
Felix B.
Forengott a.D.
 
Beiträge: 9051
Registriert: Dienstag, 19.Aug 2003 - 0:05
Wohnort: Regensburg / Abstatt

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon NullSiebenElf » Samstag, 08.Mär 2014 - 11:57

Was hört man denn Schlechtes über den Smart?
Benutzeravatar
NullSiebenElf
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1471
Registriert: Montag, 23.Mai 2011 - 16:38
Wohnort: Bundesrepublik Superdaitschland

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon barneygumble » Samstag, 08.Mär 2014 - 12:57

NullSiebenElf hat geschrieben:Was hört man denn Schlechtes über den Smart?


:arrow: http://www.youtube.com/watch?v=JaQU7iHAjwM

Habe selber 9 Jahre einen als Erstwagen besessen.
Das "Schlechte" hält sich sehr sehr stark in Grenzen! :wink:
Erfolgreich zu sein, setzt zwei Dinge voraus: Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen.
- Johann Wolfgang von Goethe -

Die Mehrheit? Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen'gen nur gewesen. Der Staat muß untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.
- Friedrich Schiller -

Don't argue with idiots. They'll drag you down to their level and beat you with experience.
- empirische Untersuchungen -
Benutzeravatar
barneygumble
Kickers-Fan
 
Beiträge: 4983
Registriert: Dienstag, 02.Aug 2005 - 22:02
Wohnort: SB

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Ølli » Samstag, 08.Mär 2014 - 14:04

Mazda RX7 Cabrio, Bj. 1988 (Wankelmotor) - alles andere sind nur Autos :wink:
Ølli
Kickers-Fan
 
Beiträge: 8181
Registriert: Donnerstag, 21.Aug 2003 - 12:56
Wohnort: Oldenburg

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Felix B. » Montag, 10.Mär 2014 - 15:21

NullSiebenElf hat geschrieben:Was hört man denn Schlechtes über den Smart?


Ein Bekannter hatte extrem Probleme mit Getriebe und Motor, der Verbrauch war ebenfalls alles andere als Ok. Aber das hing vllt. auch alles miteinander zusammen.
Benutzeravatar
Felix B.
Forengott a.D.
 
Beiträge: 9051
Registriert: Dienstag, 19.Aug 2003 - 0:05
Wohnort: Regensburg / Abstatt

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon EliteSued » Montag, 10.Mär 2014 - 18:23

Felix B. hat geschrieben:
NullSiebenElf hat geschrieben:Was hört man denn Schlechtes über den Smart?


Ein Bekannter hatte extrem Probleme mit Getriebe und Motor, der Verbrauch war ebenfalls alles andere als Ok. Aber das hing vllt. auch alles miteinander zusammen.



Zum Thema smart die Geschichte einer Bekannten..
Ihr Fazit: Nie wieder smart!

Darf ich vorstellen:

Der kack smart. Direkt aus der Hölle. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Er fährt, ist blau und das Radio + der CD-Player tun. So viel zu den Vorteilen
Ach ja, TÜV/ASU bis 05/2012.

Ansonsten hat er mich schon so manchen Nerv gekostet.

Unsere Geschichte begann letztes Jahr, als ich voller Euphorie einen smart auf ebay ersteigerte. Es sollte eine Geschichte voller Liebe und Zuneigung werden. Doch es kam alles anders..

Der Verkäufer war nett, die Probefahrt lief gut, die Überfahrt von Koblenz nach FFM über die Autobahn, teils mit Vollgas, verlief reibungslos. Was ein Schnäppchen, dachte ich mir, da hab ich aber Glück gehabt. Zufrieden tätschelte ich den Kleinen und nannte ihn „smartie“.

Just in diesem Moment, so scheint es mir, hat er angefangen mich zu hassen. Gekränkt in seiner Männlichkeit, in seinem Stolz und in seiner Eitelkeit entschloss er sich, es mir heim zu zahlen, wo ich ihn doch so erniedrigt hatte mit diesem kindischen Namen. Ich hätte ihn wohl Satansbraten oder Höllenbrut nennen sollen..


Achso, der smart kann übrigens nur ein Mann sein, völlig klar. Voller Wehwehchen, immer schnell beleidigt und versoffen wie ein Loch.

Aber ich schweife ab.

Anfangs war ich recht viel mit ihm unterwegs und wie gesagt, es bzw. er lief hervorragend. Doch nach einigen Monaten wurde er plötzlich hinterlistig.

Es begann mit seltsamen Geräuschen an den Bremsscheiben, die dann flux in der Werkstatt repariert wurden. Kurze Zeit später wollte er dann nicht mehr über die Autobahn und dann kam der freundliche ADAC ins Spiel.

Das Telefonat mit dem Verkäufer war auch nicht gerade erhellend, dieser spielte den Pontius Pilatus.
Also wieder ab in die Werkstatt. Das hier nicht gerade die hellsten Zündkerzen im Motorraum am Werk sind, sollte ich dann auch recht schnell merken. Mir wurde zugesichert, dass der Motor nach diesem Werkstattbesuch „wie generalüberholt“ ist. Leider nur telefonisch, nicht schriftlich. Notiz an mich: Nicht so gutgläubig sein in Zukunft.


Nachdem ich nun also inkl. Kaufbetrag über € 4.500,- in den kleinen Schlingel investiert hatte, wollte ich ihn direkt aus der Werkstatt kommend verkaufen. Das sollte auch recht flott gehen, ein Käufer ward gefunden, der generalüberholte Motor wurde bestätigt und da fuhr er davon. Erleichterung machte sich breit.


Bis dann nach vier Wochen eine E-Mail kam, dass der smart wegen den Zündkerzen in die Werkstatt musste und dabei festgestellt wurde, dass der Motor alles andere als generalüberholt ist. Da der Käufer in der Zwischenzeit einen anderen smart gefunden hatte, haben wir uns darauf verständigt den Kaufvertrag rückgängig zu machen.

Er steht jetzt übrigens angemeldet auf einem Privatparkplatz in Frankfurt.

So, und nun ist der kleine Kackhaufen bei ebay eingestellt und wartet auf einen neuen Besitzer, mit dem alles besser werden soll!

Alles weitere, was mir aufgefallen ist, liste ich hier auf. Nach bestem Wissen und Gewissen.

Als da wären:

- der Motor „jault“ auf den ersten Metern, wenn er länger gestanden ist
- die Bremsen quietschen die ersten ein/zwei Kilometer (weil er jetzt länger stand)
- hinten links ist er ein klein wenig undicht (gerne gebe ich einen Kaugummi aus)
- die Reifen sind abgefahren und die Felgen leicht rostig
- er liebt Öl
- es gibt nur einen Schlüssel


Alle Werkstattrechnungen lege ich natürlich bei bzw. können ggf. vorab eingesehen werden. Der smart selbst kann natürlich auch angeschaut und sogar Probe gefahren werden.
kickers rauf - bahnhof runter

szene f - ffm
Benutzeravatar
EliteSued
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1800
Registriert: Samstag, 18.Sep 2004 - 22:57
Wohnort: ffm

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Heiko K. » Montag, 10.Mär 2014 - 19:39

Ich muß hier mal ein Auto loben, das wohl heute keine großen Käuferscharen mehr anlockt...

Seit rund sieben Jahren fahre ich einen Opel Vectra A, Baujahr 95, Sondermodell SVK :twisted: . Der alte 2 Liter Benziner (C20NE) mit 115 PS gilt als unkaputtbar und hat bei mir mittlerweile rund 250.000 km auf der Uhr, die letzten 100.000 mit Autogas. Mit einem (realen) Verbrauch von 7 Litern Super bzw 8 Liter Gas braucht sich der Wagen vor den meisten Neuen nicht zu verstecken - Kraftsstoffkosten von etwa 6 Euro auf 100 km (Gasbetrieb) sind auch heute noch top. Dank nachgerüstetem Kaltlaufregler wird Euro2 erreicht und damit nur halbe Steuer, grüne Plakette sowieso.

Der Wagen läuft zuverlässig und problemlos. Einziger Zwischenfall war ein gerissener Kühler letztes Jahr, hat aber noch nach Hause gereicht. Sonst kein außerplanmäßiger Werkstattaufenthalt erforderlich. Natürlich bedingt durch die Kilometer einiges an Verschleißteilen erneuert, aber nichts gravierendes außer der Reihe.

Ersatzteile gibt es zu Spottpreisen. Dank Abwrackprämie liegen mehr Teile in den Lagern als noch Autos auf der Straße sind. Beispiel: letztes Jahr Bremsscheiben hinten, Bremsbeläge, Handbremsbacken und Handbremsseil...alles zusammen 60 Euro. Eine neue Lichtmaschine gibt's für 50 Euro, bei manchem Neuen reicht das 10fache nicht. Nachteil: nach 19 Jahren ist nicht mehr alles lieferbar. Ebay und der Schrotthändler um die Ecke können aber noch alles beschaffen.

Bessere Sitze als mancher Neuwagen, Langstrecken ohne kaputten Rücken kein Problem. Vollausstattung (Klima, Schiebedach, Airbags, ZV, el.Spiegel, Sitzheizung etc. Selbst ein gekühltes Handschuhfach gab es damals schon) gibt's bei dem Fahrzeugalter praktisch ohne Aufpreis. Bedienkomfort sagenhaft (keine 50 Knöpfe, sondern exakt das was man braucht und sonst nix). Fahrgeräusch traumhaft leise dank des extrem lang übersetzten Getriebes (2100 U/min bei Tempo 100, die modernen Vierventiler drehen da oft schon 3000 und schreien bald um Hilfe). Rundumsicht verglichen mit den modernen Blechbüchsen ein Traum. Keine DinA4-Fenster, sondern richtig Licht und einparken kann man tatsächlich auch ohne Elektronik.

Einziger Nachteil: nach mittlerweile 19 Wintern ist der Rost ein ständiger Feind. Da muß man halt regelmäßig was machen, sonst geht es schnell bergab. Aber der Kampf ist noch lange nicht verloren! :P



Randbemerkung zum Thema Smart: wer mal dran gearbeitet hat, der weiß was das für ein Mülleimer ist. Alte A-Klasse: dito.
Historische Kickers-Bücher von 1910,1915, 1924, 1950, 1951 und 1952 zum Download: www.kickers-stuttgart.de
Benutzeravatar
Heiko K.
Kickers-Fan
 
Beiträge: 3912
Registriert: Mittwoch, 21.Jun 2006 - 14:28
Wohnort: 97999 Igersheim

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Blue Tiger » Montag, 10.Mär 2014 - 22:04

Audi A2 1.6 FSI. War zwar a bissle teuer, verbraucht aber wenig Sprit und-die Rücksitze ausgebaut-passen auch unsere 2 Pedelecs ins Innere. Freue mich schon auf den Nachfolger. :D
Blue Tiger
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1756
Registriert: Freitag, 06.Apr 2012 - 15:58

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon NullSiebenElf » Dienstag, 11.Mär 2014 - 10:16

@EliteSued: Das war dann aber das Vorgängermodell, oder?
Benutzeravatar
NullSiebenElf
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1471
Registriert: Montag, 23.Mai 2011 - 16:38
Wohnort: Bundesrepublik Superdaitschland

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon EliteSued » Dienstag, 11.Mär 2014 - 17:39

Keine Ahnung. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, Baujahr 06 oder 08.
kickers rauf - bahnhof runter

szene f - ffm
Benutzeravatar
EliteSued
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1800
Registriert: Samstag, 18.Sep 2004 - 22:57
Wohnort: ffm

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Bobis » Samstag, 15.Mär 2014 - 10:20

Heiko K. hat geschrieben:Ich muß hier mal ein Auto loben, das wohl heute keine großen Käuferscharen mehr anlockt...
Seit rund sieben Jahren fahre ich einen Opel Vectra A, Baujahr 95, Sondermodell SVK :twisted: . Der alte 2 Liter Benziner (C20NE) mit 115 PS gilt als unkaputtbar und hat bei mir mittlerweile rund 250.000 km auf der Uhr, die letzten 100.000 mit Autogas. Mit einem (realen) Verbrauch von 7 Litern Super bzw 8 Liter Gas braucht sich der Wagen vor den meisten Neuen nicht zu verstecken - Kraftsstoffkosten von etwa 6 Euro auf 100 km (Gasbetrieb) sind auch heute noch top. Dank nachgerüstetem Kaltlaufregler wird Euro2 erreicht und damit nur halbe Steuer, grüne Plakette sowieso....


Bild

:wink:
Deux pieds pour un grand talent
Benutzeravatar
Bobis
Kickers-Fan
 
Beiträge: 1931
Registriert: Montag, 26.Jan 2009 - 9:39
Wohnort: 주펜 하우젠

Re: Der blaue Autotester

Beitragvon Bunny » Mittwoch, 19.Mär 2014 - 10:38

Meine Autogeschichte ist schnell erzählt...

1. Auto: Rover 214i (75PS) Bj. 1999 (Zylinderkopfschaden mit 135Tkm)
nochmal nem Engländer ne Chance gegegeben:
2. Auto: MG ZR 105 (103PS) Bj. 2005 (optisch n Traum und fährt kein Schwein)

Nie wieder!!!
Ölfresser, ständig irgendwas kaputt, an vielen Stellen billig verarbeitet...
In der Anschaffung günstig, Ersatzteile bezahlbar und übers Internet auch problemlos beziehbar, aber ständig Ärger.

Hab mir jetzt n gebrauchten Mitsubishi Colt mit 60Tkm (Bj. 2008) geholt, mal schauen ob der n bisschen zuverlässiger ist :wink:
Benutzeravatar
Bunny
Kickers-Fan
 
Beiträge: 4676
Registriert: Freitag, 19.Dez 2003 - 20:38


Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast